02.04.2017

BG gleicht zum 1:1 aus !

Klarer 83:63 Sieg / Entscheidung am Sonntag in Weißenhorn

Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 83:63 (41:33) Sieg gegen die Weißenhorn Youngstars glich die BG Karlsruhe die Serie im Viertelfinale der Play-Offs aus. Von Anfang an ließen die Spieler von Chefcoach Jibril Hodges keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend vor 450 Zuschauern in der Karlsruher Friedrich List Sporthalle die Oberhand behalten sollte. Lediglich das erste Viertel (16:14) in einer stets hart umkämpften Partie fand auf Augenhöhe statt. Danach zog die BG Karlsruhe Punkt um Punkt davon, so dass kurz vor der Pause bei eigenem Ballbesitz eine beruhigende 41:31 Führung heraussprang. Leider wurde der letzte Angriff vor der Pause so unglücklich ausgespielt, dass die Weißenhorner 2 Sekunden vor Halbzeitsirene nochmal in Ballbesitz kamen und die BG prompt mit einem erfolgreichen Schnellangriff bestraften.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht grundlegend. Die BG überzeugte vor allem mit einer harten Verteidigung und ließ Weißenhorn keinen Raum zur Entfaltung. Dies galt vor allem für Aufbauspieler  Marcel Pongo, der nur auf 8 Punkte kam und auch sonst nicht so schalten konnte wie im ersten Spiel. Gleiches galt für David Krämer, der nur für ihn bescheidene 6 Punkte erzielte. So war Joschka Ferner der einzige Gästespieler, der mit 24 Punkten, davon wieder 6 Dreier, zweistellig punkten konnte. Spannend war es nur noch in der 22. Minute, als beim Stand von 50:39 vier Minuten lang keine der beiden Mannschaften einen Korb erzielte. Dabei hatte die BG mindestens vier hochprozentige Chancen ausgelassen, darunter einen Dunkingversuch von Anton Kazarnovsky. Dies rächte sich aber nicht, weil die BG Karlsruhe in der Verteidigung gut stand und bis zum Schluss des Spieles den Vorsprung immer weiter ausbaute. Am Ende stand ein klarer 83:63 Sieg, der eigentlich niemals in Gefahr war.

Für die BG Karlsruhe trafen der überragende Ricky Easterling in 21:39 Minuten 23/2 Punkte, der gewohnt starke Shawn Gulley 18/2, ferner Schmitz (11/3), Kazarnovsky (9), Fluellen (6/2), Black (6), Davis (3) und Duku (2), während bei Weißenhorn nur Ferner (24/6) überzeugen konnte. Die Weißenhorner trafen zwar 11 Dreier, dennoch insgesamt mit 48 Prozent (24:50) bei weitem nicht so gut wie im ersten Spiel. Dagegen traf die BG mit 53 Prozent nicht nur besser, sondern nahm bei 33 Treffern mit 62 auch deutlich mehr Versuche.

Nun kommt es am kommenden Sonntag (17 Uhr) zum Entscheidungsspiel, diesmal aber wieder in Weißenhorn. Die BG stellt erneut einen Fanbus zur Verfügung. Anmeldungen sollten bis Freitag in der Geschäftsstelle erfolgen.