Historie

Die BG Karlsruhe ist ein relativ junger Verein. Im Jahr 1993 wagten die beiden benachbarten Vereine FC Südstern 06 Karlsruhe und Post Südstadt Karlsruhe (PSK) ein im Karlsruher Sport einmaliges Projekt. Aus Gründen der Leistungskonzentration fusionierten die Basketballabteilungen dieser beiden Vereine und traten zukünftig unter dem Namen BG (Basketball-Gemeinschaft) Post/Südstern Karlsruhe auf.

Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit ließen nicht lange auf sich warten, denn nur zwei Jahre nach ihrer Gründung konnte die BG den Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga feiern. Darauf folgten zwar zwei durchwachsene Spielzeiten, doch ab der Saison 2000/01 konnte sich die BG an der Spitze der zweiten Liga etablieren. In dieser Zeit stießen mit Rouven Roessler und Anton Gavel auch zwei junge Talente zur BG, die den Weg des Vereins entscheidend mitprägen sollten. Mit ihnen als Leistungsträgern gelang 2003 schließlich der Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga (BBL).

Nach leichten Anfangsschwierigkeiten konnte die BG im ersten Jahr in der BBL den Klassenerhalt sichern und verpasste sogar nur aufgrund einer Niederlage am letzten Spieltag die Playoffs. Dabei ärgerte man als Underdog auch immer wieder Topteams wie ALBA Berlin, die in der Europahalle geschlagen wurden und gegen die auswärts nur knapp verloren wurde. Das darauffolgende Jahr verlief ähnlich und die Playoffs wurden wieder nur knapp verpasst. Zu verdanken war dies unter anderem dem Franzosen Narcisse Ewodo, der in beiden Jahren zu den Topscorern der BBL gehörte.

Die folgenden zwei Jahre waren weniger erfolgreich. 2006 konnte man nur mit Mühe die Klasse halten. Nachdem Gavel die BG schon 2004 verlassen hatte, musste man nach der Saison 2005/06 mit Roessler und Derrick Allen zwei weitere Leistungsträger ziehen lassen. Diese Spieler konnte man nicht gleichwertig ersetzen. Da zudem der bisherige Topscorer Ewodo, auch aufgrund einer Verletzung, nicht mehr an seine gezeigten Leistungen anknüpfen konnte, war der Abstieg 2007 schließlich nicht mehr zu vermeiden.

Nach dem Abstieg verließen die meisten Spieler den Verein. Mit einem neu zusammen gestellten Team versuchte die BG in der neu gegründeten Pro A den sofortigen Wiederaufstieg in die erste Liga, was allerdings trotz einer guten Hinrunde nicht gelang.

Im zweiten Jahr in der Pro A kehrte Rouven Roessler als frisch gebackener Nationalspieler zu seinen Wurzeln zurück, um mit der BG wieder aufzusteigen. Doch auch mit ihm konnte dies bis heute nicht gelingen, obwohl es letzte Saison fast soweit gewesen wäre. In einer engen und spannenden Playoff-Serie gegen Rasta Vechta fehlte nur ein Sieg, um wieder erstklassig zu werden.