BG verliert knapp in Limburg

Limburg – Im dritten Saisonspiel der 1. Regionalliga-Südwest verloren die BG Eisbären bei den EVL Baskets Limburg mit 87:85 (46:29). Nach einem erneut hohen Rückstand zur Halbzeit, schafften es die jungen Karlsruher, wie im vergangenen Heimspiel auch, über zwanzig Punkte aufzuholen und kurz vor Ende sogar in Führung zu gehen. Ein Ballverlust zu viel in den Schlusssekunden entschied die Partie aber letztlich zu Gunsten der Hausherren.

 

„Ein zweites Comeback dieser Art so früh in der Runde spricht für das Potenzial dieser Mannschaft. Es ist schade, dass wir noch nicht die Abgeklärtheit besitzen, am Schluss den Sack zuzumachen“, analysierte Trainer Mario Dugandzic unmittelbar nach Spielende. Verzichten mussten die Karlsruher an diesem Abend auf ihren kroatischen Big Man Jure Lozancic, der aufgrund akuter Leisten-Probleme derzeit nicht zur Verfügung steht. Dennoch war die BG nicht chancenlos und hatte gute Möglichkeiten auswärts zu punkten.

 

Erste Halbzeit verschlafen

In den Anfangsminuten war die BG-Welt noch in Ordnung. NBBL-Spieler Janni Mavridis traf einen Dreier zum 5:11 und zwang Limburgs Head Coach Stallbohm damit zur ersten Auszeit. Die Hessen nutzten in der Folgezeit die Leichtsinnigkeit der Karlsruher konsequent aus und konnten so einen 12:2-Lauf (18:11), da vor allem die BG-Jungs ohne jegliche Körperspannung und Aggressivität aus der Auszeit kamen. Wie schon in den ersten Saisonspielen, machten sich die Karlsruher Spieler mit Ballverlusten und Unkonzentriertheiten in der Verteidigung selbst das Leben schwer, so dass das erste Viertel mit 23:17 verloren ging.

Früh im zweiten Spielabschnitt war es ein weiterer 12:2-Lauf gegen die Fächerstädter, der dem Trainergespann Dugandzic-Djodjic Kopfschmerzen bereitete. Der erfahrene Litauer Julius Zurna baute mit vier erfolgreichen Dreiern hintereinander den Limburger Vorsprung beinahe im Alleingang aus (37:21). Die jungen Karlsruher gerieten somit in eine ähnlich prekäre Lage, wie vergangene Woche zuhause gegen Mainz. Zur Halbzeit betrug der Rückstand diesmal 17 Zähler (46:29).

 

Erneutes Comback der Dugandzic-Truppe

Ob man es auch diesmal schaffen würde, zurück ins Spiel zu kommen? Zu Beginn der 2. Hälfte sah alles danach aus: Wie ausgewechselt stürmten die jungen Karlsruher nun in die zweite Halbzeit. Nach nur fünf Minuten Spielzeit verkürzte man den Rückstand auf 50:45. Josh Mayberry leitete mit zehn Punkten in Folge das furiose BG-Comeback ein. Er bekam dabei tatkräftige Unterstützung von Dreier-Spezialist Andrej Schmid und NBBLer Lawrence Mugagan, die die Limburger Defense plötzlich viel selbstbewusster attackierten als noch im ersten Durchgang. Zudem gab Abdoul „Bobby“ Tchanile seinem Gegenspieler und Limburgs Dreh- und Angelpunkt, Julius Zurna, weniger Freiraum in der Offense, so dass durch die verbesserte Defense das dritte Viertel mit 30:20 an die Karlsruher ging (66:59).

 

Zu unerfahren, um den Sack zuzumachen

Die Mannschaft von Trainer Mario Dugandzic war also wieder im Spiel. Erinnerungen an die Partie in der vergangenen Woche wurden wach. Das Momentum kippte endgültig und plötzlich war man selbst am Drücker: Der an diesem Abend erneut glänzend aufgelegte Andrej Schmid, eröffnete das Schluss-Viertel mit fünf Punkten, bevor Mayberry mit weiteren zwei Zählern die Partie ausgleichen konnte (66:66). Doch Limburg fing sich nach einer schnellen Stahlbohm-Auszeit wieder und signalisierte, keinesfalls klein bei geben zu wollen. In dieser Phase war es nun Limburgs US-Amerikaner Brandon Shingles, der mit seinen 31 Jahren viel Verantwortung übernahm und immer wieder einfache Wege zum Korb fand.

Es entwickelte sich ein sehenswerter Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften den Willen zum Sieg zeigten. Drei Minuten vor Schluss brachte BG-Topscorer Mayberry – mit einem seiner insgesamt sechs erfolgreichen Dreier an diesem Abend – sein Team mit 77:80 in Führung. Der Sieg war zum Greifen nah. Doch leider sollte es der jungen Truppe am Ende erneut nicht vergönnt sein, die Partie nach Hause zu bringen. Einen folgenschweren Ballverlust der BG, zwanzig Sekunden vor Schluss, münzte Limburgs Shingles zu einem einfachen Korbleger um und besiegelte somit das Endstand von 87:85. „Es ist ärgerlich für die Jungs, dass sie sich für diese Aufholjagd nicht mit einem Sieg belohnen konnten. Doch ausschlaggebend war unsere schläfrige erste Halbzeit. Das junge Team wird sich aber entwickeln, da bin ich mir sicher. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen“, fasste Coach Dugandzic abschließend zusammen.

Kommenden Samstag erwarten die BG Eisbären Karlsruhe im zweiten Heimspiel der Saison das Regionalliga Top-Team Wiha Panthers Schwenningen. Die Schwarzwälder bezwangen zuletzt beeindruckend die Bundesliga-Reserve der Tigers Tübingen mit 92:51. Spielbeginn ist um 19.00 Uhr in der Friedrich-List-Sporthalle, Ludwig-Erhard-Allee 3, 76131 Karlsruhe.

 

Für die BG spielten: J. Mayberry 30 Punkte/6 Dreier, A. Schmid 18/4, J. Williams 15, L. Mugagan 8, A. Tchanile 7, J. Mavridis 3/1, Kalocai 2, Agunabor 2.