BG Eisbären scheitern zum Saisonauftakt knapp in Saarlouis

Karlsruhe/Saarlouis – Die BG Eisbären mussten sich am ersten Spieltag der 1. Regionalliga-Südwest-Saison 2017/2018 den Sunkings aus Saarlouis mit 98:95 (38:47) geschlagen geben. Gegen die erfahrenen Saarländer lieferte die neu formierte junge Mannschaft von Trainer Mario Dugandzic eine couragierte Leistung ab, für die man sich auswärts leider nicht belohnen konnte.

 

Nach einer turbulenten Off-Season startet für die BG nun wieder der offizielle Spielbetrieb – in dieser Saison jedoch unter völlig neuen Vorzeichen: anderer Name, neue Mannschaft, neue Spieler, neuer Trainer, neue Liga, neue Kooperationspartner, viele junge Spieler, U19-Bundesliga (NBBL), NBBL-Spieler mit Doppellizenzen u.v.m. Dass die BG einen Neuanfang wagen musste, ist kein Geheimnis. Künftig sollen junge Spieler, darunter gleich mehrere 18-jährige, viel Verantwortung übernehmen, die Plattform in der 1. Regionalliga nutzen und bestmöglich an den Profi-Bereich herangeführt werden. Darüber hinaus möchte man den Fans weiterhin aufopferungsvollen Basketball bieten, mit dem sich die BG und ihre Unterstützer zusätzlich identifizieren sollen. Dass dies schon ansatzweise möglich ist, bewiesen die Spieler von Trainer Mario Dugandzic bereits im ersten Saisonspiel in Saarlouis.

 

Neuzugänge und Eckpfeiler gleich präsent / NBBL-Spieler sorgen für frischen Wind

Im ersten Viertel war es Neuzugang Jordan Williams, der die ersten acht BG-Punkte der Saison 2017/2018 erzielte. Der britische Power Forward ging energisch mit gutem Beispiel voran und signalisierte dem Rest der Mannschaft, dass sich die neue BG keinesfalls verstecken muss und durchaus in der Liga mithalten kann (11:10). Es war kein gewöhnliches Saison-Eröffnungsspiel, da beiden Mannschaften bereits in den ersten zehn Minuten viel gelingen sollte. Bedenkt man, dass die BG erst im August die Zusage bekam, am 1.Regionalliga-Spielbetrieb 2017/2018 teilnehmen zu können und die Kaderplanung zum aktuellen Zeitpunkt immer noch nicht endgültig abgeschlossen ist, war man aus Karlsruher Sicht vom Auftreten der Mannschaft durchaus positiv angetan. Ex-BG-Profi und Rückkehrer Rickey Easterling war auf Seiten der Gastgeber gut aufgelegt und traf seine ersten Halbdistanzwürfe für die Sunkings – der an diesem Nachmittag insgesamt sogar auf 40 Punkte kam (17:15). Auf Karlsruher Seite schaltete sich dann zum ersten Mal Distanzschütze und Neuzugang Joshua Mayberry ein, der ebenfalls einen wichtigen Eckpfeiler im jungen Aufgebot der BG Eisbären bilden soll. Der Amerikaner verbuchte einen erfolgreichen Korbleger, gefolgt von einem Dreier, der die Karlsruher zur ersten Viertelpause im Spiel hielt. Das erste Viertel ging mit 22:20 an Saarlouis.

 

Da bereits im ersten Viertel die NBBL-Spieler Janni Mavridis, Lawrence Mugagan und Tim Kalocai das Vertrauen des Trainers bekamen, konnte die BG das zweite Viertel mit viel frischem Wind beginnen und sich dank eines 12:4-Laufs zum ersten Mal leicht absetzen (26:32). Sunkings-Coach Mouget reagierte prompt mit einer Auszeit. Danach folgte zum Karlsruher Glück die beste Phase der BG. Scharfschütze Andrej Schmid leitete einen weiteren 11:4-Lauf ein. Neben Schmid netzten auch Mavridis und Mayberry von jenseits der 6,75-Meter-Linie ein. Ein weiterer Jungspund und Neuzugang aus London, Abdoul „Bobby“ Tchanile, machte ebenfalls auf sich aufmerksam, als er mit einem Korbleger – nach schönem Drive – zum 30:36 vollendete. Unterm Korb wühlte in dieser Phase nicht nur Jordan Williams, sondern auch Routinier Jure Lozancic, der 2,09 Meter-Mann, der von den KIT Gequos zur BG wechselte. Die Karlsruher verwerteten schöne Anspiele ihrer Mitspieler und machten in der Verteidigung die Zone dicht (32:45). Ärgerlich aus Sicht der Fächerstädter war jedoch, dass man in der letzten Minute vor der Halbzeitpause nochmals vier Punkte abgab und somit nicht noch einen komfortableren Vorsprung in die Halbzeitpause retten konnte. Denn immer wieder war es Rickey Easterling, der mit seinen Treffern aus der Halbdistanz dagegen hielt und die Sunkings so im Spiel hielt. Halbzeitergebnis: 38:47.

 

Unaufmerksamkeit vor der Halbzeitpause rächt sich / Transition-Defense nicht vorhanden

Wie schnell eine 9 Punkte-Führung verspielt werden kann, musste das junge BG-Team dann bereits im dritten Viertel des ersten Saisonspiels erfahren. Die Sunkings kamen deutlich aggressiver aus der Kabine. Angeführt von Jack Tisdale und Ivan Skrobo, die auch zu diesem Zeitpunkt Rickey Easterling entscheidend zuarbeiteten, punkteten die Saarländer mehrmals erfolgreich, insbesondere durch Schnellangriffe. Saarlouis spielte sich in einen Rausch, schaltete hervorragend von der Verteidigung in strukturierte Schnellangriffe um und traf zwischenzeitlich aus allen Lagen. Vier der insgesamt fünf erfolgreichen Sunkings-Dreier fanden alleine im dritten Viertel ihr Ziel. BG-Coach Dugandzic reagierte in diesem Spielabschnitt mit zwei Auszeiten, doch die 34 Viertel-Punkte der Gastgeber konnte er dadurch nicht verhindern. Im Angriff trafen die BG-Akteure derweil keine guten Entscheidungen und leisteten sich zu viele Ballverluste, so dass die Gastgeber um Easterling, Tisdale und Skrobo – die für 91 der 98 Sunkings-Punkte verantwortlich waren – auf einmal wieder in Führung lagen (62:60). Nach dieser Schwächephase, in der die BG insgesamt 13 Punkte abgeben musste, war die Partie beim Stand von 72:68 jedoch weiterhin offen. Alles war angerichtet für ein spannendes Schlussviertel.

 

Karlsruher Auswärtsfans peitschen BG-Jungs fast zum Sieg / unglückliche Schlusssekunden

Und dieses hatte es in sich. Es entwickelte sich ein toller Schlagabtausch in dem keines der Teams den Kürzeren ziehen wollte. Angetrieben von ca. 20 mitgereisten Fans aus Karlsruhe, die immer wieder lautstark das junge Team anfeuerten, starteten die Dugandzic-Schützlinge mit einem 10:2-Lauf. Der 18-jährige Tim Kalocai konnte mit zwei Korblegern in der wichtigen Schlussphase auf sich aufmerksam machen. Jordan Williams erhöhte per Dunking auf 72:76, doch immer wieder war es das Saarländer Trio, Tisdale, Skrobo und Easterling, das nicht locker lassen wollte. Da die BG plötzlich beim Defensiv-Rebound Schwächen zeigte und zu viele zweite Chancen zuließ, kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Mouget nochmals heran (79:81). Mit einem ganz wichtigen Dreier von Florian Frisch und einem weiteren Mitteldistanz-Treffer von Easterling gingen die Sunkings nun sogar in Führung (86:85). Die Messe war aber noch nicht gelesen. Für die Karlsruher übernahm ein weiterer NBBL’er Verantwortung in der Crunchtime: Lawrence Mugagan. Nach einer spektakulären Flugeinlage mit Abschluss per Alley-Hoop-Dunking und zwei weiteren Korblegern, war die BG immer noch im Spiel. Die Spieler mobilisierten ihre letzten Kräfte und konnten, nach den Punkten von Tisdale zum 92:87, mit einem Mayberry-Dreier prompt auf 92:90 verkürzen. Auf Karlsruher Seite wurde 1:49 Minuten vor Schluss dann ein unsportliches Foul geahndet. Skrobo verwandelte die fälligen Freiwürfe sicher und erhöhte wieder auf 94:90. Doch die BG-Jungs gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf. Bobby Tchanile verkürzte in der letzte Minute per Dreier und traf im darauffolgenden Angriff erneut aus der Halbdistanz, so dass der Sieg 53 Sekunden vor Schluss zum Greifen nahe war (94:95). Coach Mouget bat zur letzten Auszeit. Die Karlsruher verteidigten im nächsten Angriff gut und sicherten sich tatsächlich erneut den Ball. Leider machte sich 38 Sekunden vor Ende der Partie die Unerfahrenheit der noch jungen Mannschaft bemerkbar. Ausgerechnet Bobby Tchanile, der mit seinen fünf vorherigen Zählern wenige Sekunden zuvor die BG noch in Führung brachte, dribbelt sich in einem gegnerischen Spieler fest, verlor den Ball und musste entscheidend foulen. Er schickte Florian Frisch an die Linie, der sicher zum 96:95 traf. Mit 25 Sekunden auf der Uhr gelang es der BG dann leider nicht mehr, einen guten letzten Wurf herauszuspielen. Somit stoppte man hoffnungsvoll ein letztes Mal die Uhr. Letztendlich endete dieses Offensiv-Spektakel mit vielen Punkten auf beiden Seiten und macht Lust auf mehr. Doch diesmal jubelte Saarlouis zuhause mit 98:95.

 

Trainer Mario Dugandzic war nach dem Spiel dennoch nicht unzufrieden: „Die Chancen waren da, heute zu gewinnen. Mit ein wenig mehr Erfahrung können wir auswärts die Punkte hier mitnehmen. Dies ist uns heute leider nicht gelungen. Mich freut es, dass die junge Truppe vor den mitgereisten Fans bis zum Ende gekämpft hat.“

 

Am kommenden Samstag bestreitet die BG ihr erstes Heimspiel gegen ASC Mainz. Spielbeginn ist um 19.00 Uhr in der Friedrich-List-Sporthalle, Ludwig-Erhard-Alle 3, 76131 Karlsruhe.

 

Für die BG Eisbären spielten: J. Mayberry 23 Punkte/5 Dreier, J. Williams 20, L. Mugagan 15, J. Lozancic 10, A. Tchanile 9/1, A. Schmid 7/1, T. Kalocai 6, J. Mavridis 5/1, W. Agunabor, T. Rahman.