BG Eisbären kommen gegen Aufstiegsfavorit Schwenningen unter die Räder

Karlsruhe – Im zweiten Heimspiel der Saison unterlagen die BG Eisbären den Wiha Panthers aus Schwenningen mit 52:83 (28:45). Die jungen Karlsruher taten sich gegen die physisch überlegenen Schwarzwälder die gesamte Partie über sehr schwer. Lediglich im ersten Viertel konnte die BG noch mitspielen. Topscorer auf Seiten der Karlsruher war Josh Mayberry mit 16 Zählern.

 

Die BG startete mit Janni Mavridis, Josh Mayberry, Abdoul Tchanile, Jordan Williams und Jure Lozancic in das zweite Heimspiel der Saison. Die Gäste waren gleich zu Beginn die aggressivere Mannschaft. Angeführt vom stark aufspielenden US-Forward Rasheed Moore kamen die Panthers immer wieder zu einfachen Punkten. Die Mannschaft von Trainer Mario Dugandzic antwortete mit einer verbesserten Verteidigung und konnte durch einige Ballgewinne, die zu erfolgreichen Abschlüssen führten, früh mitspielen (11:12). Der wiedergenesene Jure Lozancic ackerte von Beginn an viel unter dem BG-Korb. In der Verteidigung veränderte er gegnerische Würfe, sammelte Rebounds und peitschte lautstark seine Mitspieler nach vorne. Nach einer ärgerlichen defensiven Unkonzentriertheit der Fächerstädter, acht Sekunden vor Ablauf des ersten Viertels, kassierte die BG mit der Sirene einen Coast-to-Coast Korbleger, der für den weiteren Verlauf der Partie noch entscheidend sein sollte (19:22).

Denn die Karlsruher kamen wie gelähmt aus der Viertelpause zurück. Beflügelt vom letzten erfolgreichen Korb des ersten Viertels, schalteten die Schwarzwälder hingegen zum richtigen Zeitpunkt einen Gang hoch. Ein ums andere Mal war es Kraftpaket Rasheed Moore, der die Verteidigung der BG konstant und erfolgreich attackierte. Mit seinen 18 Punkten in Halbzeit 1 war er tatkräftig daran beteiligt, einen Schwenninger 19:3-Lauf zu initiieren. Somit verabschiedeten sich die jungen Karlsruher mit einem deutlichen 17 Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause (28:45).

 

Panthers zu abgeklärt / Blick auf die nächsten Spiele

Dass die Dugandzic-Schützlinge Comeback-Qualitäten besitzen, haben sie in den vergangenen Partien bewiesen. Doch gegen abgeklärte und tief besetzte Schwenninger war an diesem Abend nichts mehr zu holen. Die jungen Karlsruher versuchten erneut eine Aufholjagd zu starten, wurden jedoch mit einem weiteren 16:3-Panthers-Lauf in der 26. Minute entscheidend ausgebremst (36:67). Die Spieler von Mario Dugandzic gaben sich aber nicht auf. Sie kämpften bis zum Schluss und konnten das letzte Viertel nochmals ausgeglichen gestalten. Am Ende gewann Schwenningen jedoch verdient mit 52:83.

Die hohe Niederlage zuhause vor den eigenen Fans schmerzt zwar, doch die neue BG richtet den Blick nach vorne. „Schwenningen war die aggressivere und deutlich entschlossenere Mannschaft heute. Kompliment an Trainer Velcic, dessen Team sehr routiniert ihren Stiefel runter gespielt hat. Ihrer Energie und Physis hatten wir leider nichts entgegen zu setzen. Doch wir müssen während unseres Entwicklungsprozesses aus solchen Spielen versuchen zu lernen und den Blick schnell auf die nächsten Herausforderungen richten“, erklärte Coach Dugandzic.

 

Jordan Williams und BG gehen getrennte Wege

Diesen werden sich die Eisbären jedoch ohne Jordan Williams stellen. Nach vier Spielen wird der 2,03 Meter große UK-Forward Karlsruhe nun wieder verlassen, der an der Seite der jungen Talente als Führungsspieler hätte fungieren sollen. In durchschnittlichen 35 Minuten Spielzeit kam Williams auf 13,0 Punkte und 5,2 Rebounds. Der Verein dankt Jordan Williams für seinen Einsatz und wünscht ihm alles Gute auf seinem weiteren Karriereweg.

 

Kommendes Wochenende geht es für die BG Eisbären auswärts gegen ein weiteres Regionalliga-Spitzenteam SG Lützel-Post Koblenz. Spielbeginn ist am Samstag den 21.10. um 19.30 Uhr.

 

Für die BG spielten: J. Mayberry 16 Punkte/2 Dreier, J. Williams 11, A. Schmid 7/1, J. Lozancic 6, L. Mugagan 6, A. Tchanile 6, Mavridis, Kalocai, Müller, Agunabor.